Die nächsten Wochen und Monate werden nicht leicht, aber du bist stärker, als du es jetzt vielleicht denkst. 

Hätte ich mein Wissen von heute, schon vor zwölf Jahren gehabt, als ich das Ende meiner Ehe durchstehen musste, wäre ich sehr dankbar gewesen. Ich habe damals sehr gelitten und es hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen. Durch falsche Gedanken und den völlig falschen Fokus, hat der ganze Liebeskummer länger gedauert als nötig.

An dieser Stelle möchte ich direkt betonen, dass ich keine psychologische Ausbildung habe und ich bei Trauma und tiefen Verletzungen nicht weiter helfen kann. Hier und generell nach einer schweren Trennung, ist es ratsam professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das ist keine Schande! Im Gegenteil. Das ist ganz Stark!

Leider habe ich es viele Jahre vorgezogen, um genau zu sein bis die Corona Pandemie über uns gerollt ist, meine Gedanken und Gefühle durch Arbeit und Party zu verdrängen. Jahrelang habe ich immer mehr und mehr gearbeitet und an den Wochenenden gefeiert, damit ich in der wenigen freien Zeit die mir verblieb, möglichst erschöpft war, um ja nicht nachzudenken. Das ist alles ganz unbewusst passiert, war aber, wie sich herausstellte, ein großer Fehler. Es heißt Gefühle und nicht Ge“Verdrängung“. Soviel sei gesagt, du kannst den Schmerz jetzt durchleben oder eben so wie ich, 12 Jahre später. Es kommt so oder so. Also nimm dir am besten jetzt Zeit für dich und verarbeite, was geschehen ist.

Es wird besser!

Das kann ich gleich zu Anfang schon sagen. Diese Schmerzen in der Brustgegend und im Bauch, die du seit der Trennung spürst, werden vergehen. Ich hatte das auch. Es hat etwas über sechs Monate gedauert. Oft bin ich morgens aufgewacht und dachte, oh wie schön, es ist weg. Kaum im Bad angekommen, waren diese Druckschmerzen wieder da. Eine normale Reaktion des Körpers. Als ich gar nicht mehr damit gerechnet hatte, es war im Kino bei dem wohl schlechtesten Film den ich je gesehen hatte, waren die Schmerzen plötzlich vorbei. Mir sind vor Freude ein paar Tränen gelaufen.

Lerne dem Prozess zu vertrauen!

Wirklich! Es klingt geschwafelt und vielleicht willst du das auch grad nicht hören, aber es geht am Ende alles seinen Gang. Wie schon erwähnt, habe ich damals voll auf das Prinzip der Verdrängung gebaut. Ich habe mich abgelenkt mit Arbeit, Party und Unternehmungen. Ich habe meinen Freundeskreis auf ein Maximum vergrößert, so dass ich ja immer jemanden hatte, mit dem ich etwas unternehmen konnte. Wie sich herausstellte, war das keine gute Idee! Stattdessen hätte ich mich den Gefühlen hingeben, trauern und mir Zeit für mich nehmen sollen. Nochmal, es ich wichtig, dass du deine Gefühle jetzt zulässt. Je schneller geht es vorbei. Durchlebe sie und lasse sie dann los. 

Liebeskummer ist gleichzusetzen mit Drogenentzug!

Wusstest du das? Es ist also völlig normal, dass es dir jetzt grade auch körperlich so schlecht geht und Du so durcheinander bist. Das liegt an unseren Hormonen. Bei akutem Liebeskummer versiegt nicht nur die Produktion von Serotonin, sondern auch die Blutkonzentrationen anderer „Glückshormone“ wie Dopamin und Phenylethylamin (PEA) sacken in den Keller. Das hat unter anderem der französische Arzt Michel Odent erkannt. Liebeskummer ist als Entzugssyndrom zu interpretieren. Mehr dazu erfährst Du hier.

Jetzt hilft nur eins:

Die Droge (den Ex Partner) meiden! So schwer es dir auch fällt. Du musst den Kontakt vermeiden. Wenn keine Kinder im Spiel sind solltest du die Nummer löschen, alle Verbindungen auf social Media kappen, alle Fotos löschen/archivieren, Chatverläufe löschen und gemeinsame Erinnerungen aus der Wohnung räumen. So schwer es auch fällt. Es wird dir am Ende helfen, schneller da durch zu kommen. Nicht leichter! Nur schneller! Mit Kindern ist das natürlich schwieriger. Hier kann ich dir nur zu professioneller Hilfe raten, damit die eigenen Gefühle nicht auf die Kinder projiziert werden. Was leider oft ganz automatisch passiert und wovon sich, je nach Trennungsablauf, wohl kaum einer frei sprechen kann. Akut würde ich allerdings dazu raten, je nachdem wie es dir jetzt geht, Familie und Freunde einzubeziehen und den Kontakt mit deinem Ex, bezüglich der Kinder, für die ersten Tage ihnen überlassen. Es wird sich alles beruhigen. Es ist jetzt einfach so wichtig für die Kinder, dass du deine Emotionen nicht auf sie projizierst. Sie können nichts dafür und brauchen immer beide Elternteile. (Es sei denn es handelt sich um Härtefälle)

Jetzt nimm dir die Zeit die du brauchst!

Du hast das Bedürfnis dich für ein paar Tage unter der Bettdecke zu verkriechen? Dann mach das! Ein paar Tage ist das völlig ok. Weine, schreie und lass deinen Gefühlen freien lauf. Solltest du Wut, Druck und Stress verspüren, mache Sport. Eine richtig heftige Einheit. Bei der du dich so richtig verausgabst ist hier eine gute „erste Hilfe“. Danach mach es dir so gemütlich wie es nur geht! Mache dich zur Hauptrolle Deines Films. Jeden einzelnen Tag. Ich weiß was du jetzt denkst. Wie stellt sie sich das vor. Ich habe Kinder, einen Job, einen Haushalt und überhaupt muss ich mich um alles kümmern. Ja! Das weiß ich! Bis auf Kinder war das bei mir auch so und sogar noch schlimmer, aber…

Du kannst für niemanden da sein, wenn es dir nicht gut geht! 

Deine Kinder brauchen dich. Du musst auf der Arbeit funktionieren. Du musst für Familienmitglieder da sein. Alles richtig, aber wenn du nicht auf dich achtest, irgendwann einfach umkippst oder in einer Depression landest, ist der Schaden und der Verlust für alle viel größer, als wenn du dir jetzt ein paar Tage für dich nimmst. Du musst dich und deine Belange genauso ernst nehmen, wie du es für alles und jeden um dich herum machst.

Du wirst das schaffen! 

Auch wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, es wird sich alles finden. Gib dir Zeit alles zu verarbeiten und genieße dabei das Leben! Fokussiere dich auf die guten Dinge. Unternehme so viele schöne Momente wie es nur geht. Dabei sind es oft die kleinen Dinge im Leben, die dir ein Lächeln ins Gesicht zaubern werden. Es geht vorbei und du wirst wieder lachen und Glück verspüren. Das verspreche ich dir!

error: Dieser Inhalt ist geschützt.