Seite wählen
 
Sonntag – Was du als Single unternehmen kannst

Sonntag – Was du als Single unternehmen kannst

Ich kann mich noch gut an die ersten Sonntage meiner Singlezeit erinnern. Auch wenn sie schon so viele Jahre zurückliegen. Das liegt wohl daran, dass ich viel zu viel auf andere Menschen gehört habe. 

In Zeitschriften, auf Blogs und beim klassischen Small Talk fallen ja gern mal abfällige Sätze dazu, wie du als Single wohl deinen Sonntag verbringst. Mit betroffener Miene wird man angeschaut und darüber ausgefragt, wie man denn den Tag rum bekommt, so ganz allein. 

Heute kann ich sagen:“Super, bekomme ich den Tag herum!“ „Vielleicht sogar besser als Du!“

Lasst euch nicht verrückt machen, durch Überschriften wie, Sonntag der schlimmste Tag als Single. Oder Sonntag, der schwarze Tag im Leben eines Singles. Völliger Blödsinn!Glaubt ihr wirklich, dass ein Sonntag mit zwei kleinen Kindern, die vielleicht noch schlecht geschlafen haben und um 5.30 Uhr alle aus dem Bett schreien, besser ist als einen freien Tag allein zu verbringen? Ich denke nicht. 

Versteht mich nicht falsch. Nichts gegen das Konzept Familie, aber jeder bitte so, wie er mag. Es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass das Familienkonzept überall das meist gelobte Lebenskonzept ist. Ich möchte das hier auch gar nicht infrage stellen, aber was ich deutlich sagen möchte, dass ein Leben allein nicht weniger Wert ist! 

Allein leben ist schön. Punkt. Wollte ich Kinder in meinem Leben? Ja! Habe ich Kinder? Nein! Bin ich deswegen vergrämt? Nein! Warum auch. Es sollte nicht sein und gut. Ich habe gelernt, dass Leben anzunehmen wie es kommt. Am Ende des Tages habe ich ja eh keine andere Wahl. Obwohl im Fall Kinder hätte ich sie gehabt. Ich hätte mich natürlich einfach schwängern lassen können oder eine künstliche Befruchtung anstreben, aber das ist nicht das, was ich mir für mein Leben vorgestellt hatte.

Aber genug von mir. Hier kommen ein paar Vorschläge für Stadt und Land, was du sonntags prima allein unternehmen kannst. 

Ausgedehnte Morgenroutine

Sonntags kannst du alles ganz in Ruhe und in deinem Tempo starten. Ich freue mich schon freitags auf Sonntag, weil ich weiß, dass ich da keine Termine habe. Wie wäre es mit einer kleinen Meditation direkt nach dem Aufstehen, danach ein paar Zeilen in deinem Lieblingsbuch lesen und in der Hand ein warmes Getränk.

2. Work-out

Am Sonntagmorgen gehe ich immer noch am liebsten ins Fitnessstudio. Kein Zeitdruck und erstaunlich viele nette Menschen. Auch ein Zuhause bietet sich ein kleines Work-out an. Danach eine heiße Dusche oder Badewanne mit einer Gesichtsmaske, Haarmaske und allem, was dazu gehört. 

3. Raus an die frische Luft

Was hält dich davon ab, einen schönen Spaziergang zu machen? Bei uns an der Küste geht das prima am Strand, in der Stadt, in einem schönen Park oder in den Bergen. Wo auch immer es bei dir am schönsten ist. Fahr dorthin und nimm mal wieder die Natur und die Umgebung um dich herum wahr. Du wirst sehen, wie gut das tut! 

4. Weiterbildung

Sollte es so sein, dass dir die Decke auf den Kopf fällt, nutze doch die Zeit für Weiterbildung. Es gibt so unglaublich viele gratis Informationen im Internet, dass es fast zu jedem Interessengebiet etwas gibt. Du musst dich ja nicht beruflich weiterbilden, aber vielleicht ein neues Hobby? Was wolltest du schon immer mal lernen oder wissen? Beschäftige dich damit.

5. Essen gehen

Ob Morgens, mittags, nachmittags oder abends. Wenn du essen gehen möchtest, dann mach das. Warte nicht darauf, bis jemand Zeit hat, dich zu begleiten. Geh allein. Es ist weniger schlimm, als du denkst. Oft haben wir den Gedanken, dass wir angeschaut werden und die Leute tuscheln, aber glaub mir, die meisten haben mehr mit sich selbst zu tun, als auf dich zu achten. Und selbst wenn sie starren und tuscheln? Lass sie. Meistens sind diese Menschen nicht wirklich zufriedener als du. Im Gegenteil. Sonst hätten sie ja keine Zeit, ihren Fokus auf dich zu richten, um damit ihr eigenes Leid etwas zu lindern.

6. Fahrradtour

Wenn du ein Fahrrad besitzt, dann raus mir dir! Ab an die frische Luft. Mach doch mal eine ausgedehnte Fahrradtour durch deine Gegend. Ganz ehrlich, Fahrrad fahren ist allein viel praktischer als zu zweit. Man kann sich eh nicht wirklich unterhalten und oft hat man auch unterschiedliche Fahrstile. Unterwegs kannst du noch irgendwo anhalten und einfach mal den Tag Tag sein lassen. 

7. Kino/Theater

Auch etwas, dass du allein unternehmen kannst. Du wirst dich wundern, wie viele Menschen du dort triffst, die auch allein dort sind. Im Theater habe ich so schon viele nette Bekanntschaften gemacht. Hab keine Scheu. Auch hier gilt, lass die Leute reden. Wenn sie meinen, sie müssen das tun, bitte. Aber das sollte dich nicht von einer schönen Aktivität abhalten, nur weil du keine Begleitung hast. 

Wie du siehst, ist es gar nicht so schlimm, allein zu sein. Vielleicht machen die meisten Dinge in Begleitung mehr spaß, vielleicht aber auch nicht. Es ist deine Einstellung zu den Dingen. Denke dir nicht alles schon im Vorfeld kaputt. Bei allem was du allein unternimmst, bist du niemandem Rechenschaft schuldig. Du hast in letzter Minute keine Lust mehr auf einen Kinobesuch? Gut, dann gehst du nicht. Du musst niemandem absagen und kannst dich ganz auf dich konzentrieren. 

Es ist wichtig, dass du eine gesunde Denkweise bekommst. Natürlich kannst du alles negativ bewerten. Das hilft dir aber nicht weiter. Es ist niemand für dich und dein Glück verantwortlich, außer dir selbst. Wenn du das einmal verstanden hast, wird vieles leichter.

Natürlich habe ich auch Momente, in denen ich mich zum Beispiel im Restaurant allein fühle. Aber dann besinne ich mich schnell wieder und denke darüber nach, wie dankbar ich sein kann, dass ich das überhaupt machen kann. Das ist nicht selbstverständlich. 

Wie du merkst, geht es vor allem um eine gesunde Lebenseinstellung und eine positive Betrachtung der Dinge. So lapidar es auch klingen mag, aber dein Glas ist entweder halb voll oder halb leer. Deine Entscheidung!

Buchtipps für einen kuscheligen Sofatag

Buchtipps für einen kuscheligen Sofatag

Hallo Oktober und hallo Herbst. Jetzt ist sie da, die schönste Jahreszeit. Die Blätter in den Bäumen verändern die Farbe, die Luft wird etwas kühler und die Tage wieder kürzer. Während viele Singles diese Zeit nicht besonders lieben, weil das Leben in dieser Zeit etwas ruhiger wird und draußen, gefühlt, alles ein wenig runter fährt, liebe ich diese Zeit sehr. Nach einem Arbeitstag frisch geduscht ins frisch bezogene Bett kuscheln und ein gutes Buch lesen ist schon etwas sehr schönes. Einfach den Tag vergessen und in eine schöne Geschichte eintauchen. Am besten noch mit einem warmen Tee oder Kakao und einen kleinem Snack. Gute Bücher zu finden ist oft gar nicht so leicht. Der Markt gibt da ja sehr viel her. Darum habe ich mal eine kleine Auswahl für Dich zusammen gestellt, dich ich einfach schön finde und wo man sich so herrlich kitschig in den Geschichten verlieren kann. Bei meinen Tipps handelt es sich um leichte Geschichten, die mich schnell abgeholt haben und mich für einen Moment den Alltag vergessen lassen haben. Wenn du auch gern „leichte Kost“ liest, könnten dir folgende Bücher gefallen:

1. Buchserie – Die sieben Schwestern von Lucinda Riley 

Die Sieben-Schwestern-Serie basiert auf Sagen um das Siebengestirn der Plejaden (auch die Sieben Schwestern genannt), und es handelt sich um ein breit angelegtes Projekt: sieben Bücher, sechs davon über jeweils eine der Schwestern, die Pa Salt aus der ganzen Welt in sein märchenhaftes Anwesen Atlantis auf einer abgeschotteten Halbinsel am Genfer See gebracht und adoptiert hat. Die Serie ist eine einzige lange Geschichte in sieben Teilen, von denen jeder auch allein stehen kann. Die Geschichten der Schwestern lassen sich in beliebiger Reihenfolge lesen, weil alle Bücher zu genau demselben Zeitpunkt beginnen. Jedem der Romane liegt eine verborgene Handlung zugrunde, die Basis für den siebten Band…

2. Von Hier bis zu Anfang –  Chris Whitaker Cape Haven, Kalifornien. Eine beschauliche Kleinstadt vor dem Panorama atemberaubender Küstenfelsen. In diesem vermeintlichen Idyll muss die 13-jährige Duchess nicht nur ihren kleinen Bruder fast alleine großziehen, sondern sich auch um ihre depressive Mutter Star kümmern, die die Ermordung ihrer Schwester vor 30 Jahren nie verwinden konnte. Als deren angeblicher Mörder aus der Haft entlassen wird, droht das fragile Familiengefüge, das Duchess mühsam zusammenhält, auseinanderzubrechen. Denn der Atem der Vergangenheit reicht bis in das Heute und wird das starke Mädchen nicht mehr loslassen…

3. Libellenschwestern – Lisa Wingate Für Avery hat das Leben keine Geheimnisse. Bis sie auf May trifft. Die 90-Jährige erkennt ihr Libellenarmband, ein Erbstück, und besitzt auch ein Foto von Averys Großmutter. Was hat diese Frau mit ihrer Familie zu tun? Bald stößt Avery auf ein Geheimnis, das sie zurück in ein dunkles Kapitel der Geschichte führt … Memphis, 1939: Die junge Rill lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in einem Hausboot auf dem Mississippi. Als die Kinder eines Tages allein sind, werden sie in ein Waisenhaus verschleppt. Rill hat ihren Eltern versprochen, auf ihre Geschwister aufzupassen. Ein Versprechen, das sie nicht brechen will, ihr aber mehr abverlangt, als sie geben kann … 

4. Der Buchspazierer – Carsten Sebastian Henn »Das geschriebene Wort wird immer bleiben, weil es Dinge gibt, die auf keine Art besser ausgedrückt werden können.«  Mit »Der Buchspazierer« präsentiert der renommierte Autor Carsten Henn eine gefühlvolle Geschichte darüber, was Menschen verbindet und Bücher so wunderbar macht. Es sind besondere Kunden, denen der Buchhändler Carl Christian Kollhoff ihre bestellten Bücher nach Hause bringt, abends nach Geschäftsschluss, auf seinem Spaziergang durch die pittoresken Gassen der Stadt. Denn diese Menschen sind für ihn fast wie Freunde, und er ist ihre wichtigste Verbindung zur Welt. Als Kollhoff überraschend seine Anstellung verliert, bedarf es der Macht der Bücher und eines neunjährigen Mädchens, damit sie alle, auch Kollhoff selbst, den Mut finden, aufeinander zuzugehen …  All diese Bücher laden zum Einkuscheln und wärmen die Seele. 

Wenn du auf den Buchtitel klickst, kommst du direkt zum Buch. Es handelt sich hierbei um einen Amazon Partner Link. Für dich entsteht hier kein Nachteil, wenn du das Buch über diesen Link kaufst. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim lesen und lass mich gern wissen, wie dir die Bücher gefallen.

Samstag – Was Du als Single tun kannst

Samstag – Was Du als Single tun kannst

Manchmal sehen wir den Wald vor lauter Bäumen nicht. Es gibt so viele schöne Dinge, die du auch ganz prima allein unternehmen kannst woran du jetzt vielleicht gar nicht denkst. 

Ich habe mal einen schönen Spruch gehört, der mich schon sehr lange begleitet und ohne den ich, sehr wahrscheinlich, nicht so viele schöne Dinge in meiner Zeit als Single erlebt hätte. 

Warte nicht darauf bis andere Menschen Zeit haben, Dinge mit dir zu unternehmen, die Du schon immer machen wolltest. Mach sie allein. Sonst verpasst du das Leben und verschwendest deine Zeit mit warten.

Die freien Tage sind am Anfang, als frischer Single, etwas schwierig. Du musst dich ganz neu sortieren und neue Strukturen schaffen. Das ist ganz normal. Heute habe ich mal eine Idee, wie ein perfekter Samstag aussehen kann.

Morgenroutine

Wenn du eine Morgenroutine hast, ist heute der perfekte Tag, alles ganz in Ruhe anzugehen. Ohne Zeitdruck, dass der nächste Termin schon auf dich wartet. Wenn du keine Morgenroutine hast habe ich hier ein Beispiel:

  • Nach dem Aufwachen einen Kaffee/Tee im Bett trinken (gern auch im Bett)
  • Ein paar Seiten im Buch lesen
  • Meditieren
  • Styling – Wähle doch an diesem Tag mal ein besonders schönes Outfit. Nur für Dich!

Frühstück

Heute könntest Du heute zum Frühstück in ein schönes Cafe´ gehen. Wenn es so spontan keinen freien Platz im Cafe´ gibt könntest du dir feine Sachen mitnehmen und an der frischen Luft an deinem Lieblingsplatz frühstücken. Ganz in Ruhe und nur für dich. 

Marktzeit

Natürlich ließe sich ein Frühstück auch prima mit einem Marktbesuch kombinieren. Egal ob Wochenmarkt, Fischmarkt oder ein Flohmarkt. Ein herrlicher Spaziergang über den Markt und neue kulinarische Impulse sind doch immer wieder schön. Vielleicht findest du ja auch noch ein tolles Stück für deine Wohnung oder eine Leckerei, die du dir am Abend schmecken lassen kannst. Hier kannst du auch super Kontakte knüpfen. Du weißt nie wo der nächste Mensch auf dich wartet. 

Shoppen

Wer sagt, Glück kann man nicht kaufen, hat keine Ahnung vom shoppen. Ist natürlich völliger Quatsch, weil wir alle wissen, dass gekauftes Glück nicht von Dauer ist, aber ganz in Ruhe durch die schönsten Boutiquen deiner Umgebung zu schlendern, Inspirationen sammeln und einfach mal den Kopf frei bekommen, trägt schon zum glücklich sein bei. Großartig, wenn dann noch ein neues Lieblingsteil für dich dabei abfällt. 

Zuhause

Wenn du nun nach Hause kommst, kannst du dir erstmal deine Lieblingsmusik anmachen. Dir ist heute nach klassischer Musik? Mach Sie an. Du möchtest zu alten Techno Beats durch die Bude hüpfen, dann los. Niemand kommt und kritisiert dich. Solltest du empfindliche Nachbarn haben, nimm Kopfhörer. Alternativ kannst du dir natürlich auch ein Hörbuch oder einen Podcast anhören. Nebenbei kannst Du perfekt alles erledigen, was noch so anliegt. Haushalt, Wäsche all das ungeliebte Zeug eben. 

Und nun zum schönsten Part des Tages….

Entspannung

Mache es dir doch mal auf dem Sofa ganz gemütlich. Schau einen Film, eine Serie oder surfe im Internet durch die sozialen Medien. Noch besser, mach einfach mal nichts. Einfach so da sitzen und vor sich hin träumen. Das ist sehr schwer, aber gleichzeitig auch super entspannend. Sofern du hast, kannst du dir auch eine Badewanne einlaufen lassen. Ich kaufe mir immer besonders gut duftenden Badeschaum und liebe es zu baden. Wenn es ein Tag ist, an dem ich vorher noch mein Bett frisch bezogen ist, bin ich der glücklichste Mensch auf der Welt. 

Wenn du dich für den Abend nicht verabredet hast kannst du dir leckeres Essen bestellen oder dich allein auf ein Date einladen. Geh in ein Restaurant, in eine Bar oder ein Casino? Worauf du auch Lust hast, mache es.

Ich kann dir nur immer wieder raten, zu lernen, mit dir allein auszukommen. Es ist nicht immer leicht! Es gibt natürlich auch Tage, da fällt mir die Decke auf den Kopf. Wenn ich an diesen Tagen die Möglichkeit habe mich mit Freunden zu treffen, mache ich das wenn aber keiner Zeit hat, dann lasse ich die Gefühle zu. Dann bin ich eben mal traurig und fühle mich allein. Das geht aber auch wieder vorbei. Meistens sogar ganz schnell, weil ich für mich gelernt habe, mich in diesem Momenten zu fragen, ob ich jetzt ernsthaft traurig bin, oder mich nur ein wenig selbst bemitleide. Meistens ist es das Zweite und ich finde dann schnell etwas, dass mich wieder glücklich macht.

Träume dir zurecht, wie dein perfekter Tag aussehen soll und dann versuche mal ihn auch so zu gestalten? Es ist nichts verkehrt daran. Es wird uns immer suggeriert, dass zu Zweit alles schöner und toller ist. Aber wenn du dir mal die Zeit nimmst, und Menschen um dich herum beobachtest, wirst du feststellen, dass es viel zu viele da draußen gibt, die schweigend nebeneinander her leben. Und da frage ich jetzt mal, was ist besser, glücklich und zufrieden allein oder unglücklich und gemeinsam einsam zu Zweit?

 

error: Dieser Inhalt ist geschützt.